"EOLOMEA" - DEFA-Kultfilm gibt Musikprojekt den Namen

Tilman P. Schulze widmet sich seit 2014 wieder verstärkt seinem Projekt "Eolomea". Hier reflektiert er in eigenen Liedern vor allem Lebenswege und zwischenmenschliche Beziehungen. Das Projekt ist nach dem DEFA-Science-Fiction-Film von 1972 benannt. Wie in "Eolomea" zeichnen die Lieder von Tilman P. Schulze Bilder vom Lieben und Leben, vom Hoffen, vom Erfüllen und Aushalten. Die zumeist deutschen Texte laden zum Nachdenken und Mitfühlen ein. Farbenreiche Harmonien und klare Melodien prägen seine Musik, die sich Bands wie Air, Genesis oder auch The Divine Comedy zum Vorbild nimmt.

Tilman P. Schulze stammt aus einer Musikerfamilie und erlernte bereits im Kindesalter das Klavierspiel. Nach dem Abitur begann er eine klassische Gesangs-Ausbildung, an die sich das Studium der Musikpädagogik anschloss.

Als erfahrener Musikpädagoge widmet sich Tilman P. Schulze intensiv der Gesangs-Ausbildung von Kindern und Jugendlichen. Darüber hinaus begleitet er Schüler derselben Altersgruppe als Pianist in den Fächern Kindertanz, Ballett und Modern, u. a. am Kinder-und Jugendtanzensemble Neuenhagen.

Seit 2013 gehört Tilman P. Schulze als Pianist auch zum Konzert-Ensemble der Sängerin und Songwriterin "Anka Gnoth".

zur Künstlerseite: eolomea.kulturserver.de