In The Court Of The Crimson King

"In the Court of the Crimson King“ von 1969 ist das Debütalbum der im November 1968 gegründeten englischen Band „King Crimson“. Zu den Gründungsmitgliedern der Band gehörten neben "Robert Fripp" (Gitarre, Mellotron) und "Ian McDonald"  (Flöte, Saxophon, Keyboards)  auch "Greg Lake"  (Bass, Gesang) sowie "Michael Giles"  (Schlagzeug). Die Texte wurden von "Peter Sinfield" verfasst, der gelegentlich auch Keyboard spielte sowie für Beleuchtung zuständig war.  

Virtuose Instrumentalteile, rhythmische und harmonische Komplexität sowie die surrealen Texte sind die wichtigsten Markenzeichen des Albums. Sämtliche Bandmitglieder beteilgten sich sowohl vokalistisch als auch an der Entstehung der Songs. So stammte das sehr bekannte Einstiegsriff zu "216st Century Schizoid Man"  von Greg Lake, der später noch mit  "Emerson, Lake & Palmer"  Weltruhm erringen sollte.

Das nahezu neunminütige Hauptstück der Platte trägt abweichend vom Album den Titel "The Court of the Crimson King - including The Return of the Fire Witch and the Dance of the Puppets". King Crimson hatte bereits vor der Veröffenlichung der Platte die Songs vielfach live gespielt. Konzerte der Band waren legendär. Man sprach bereits von den neuen Beatles.

Die Manager von King Crimson überzeugten Tony Clark, damals Produzent der "Moody Blues", mit der Band ein Album aufzunehmen. Im Juni 1969 begannen die Aufnahmen in den Londoner Morgan Studios. Obwohl bei den Sessions zumindest Backingtracks entstanden waren, wurde die Zusammenarbeit von der Band unterbrochen. Tony Clarke hatte versucht, King Crimson den Sound der Moody Blues zu verpassen. Doch die Band wollte ihr eigenes Klangbild entwickeln.

Ein Vertrag mit "Island Records" rettete das Albumprojekt. Daraufhin wurden die Arbeiten in den Wessex Sound Studios wieder aufgenommen. Die Aufnahmen waren Ende August 1969 abgeschlossen. Ein Meilenstein der Rockgeschichte war geschrieben. Songs wie "Epitath"  oder auch "I Talk To The Wind"  sind zu Ikonen des Progrocks geworden. Niemand hatte bis dato, mit Ausnahme der Moody Blues, das "Mellotron" so stilsicher in der Rockmusik eingesetzt.

Die Plattenverkäufe waren angesichts der Experimentierfreude der Band beachtlich. So erreichte „In the Court of the Crimson King“  Platz 5 der britischen LP-Charts  und Platz 28 in den USA.

Das expressionistisch wirkende Cover des Albums stammt von dem 1970 verstorbenen Künstler "Barry Godber". Es zeigt ein verzerrtes, schreiendes Gesicht, das vom Rand abgeschnitten wird. Auf der Innenseite des Klappcovers sieht man ein freundlicheres Gesicht und zwei Hände, vielleicht ein Abbild einer regen Unterhaltung.

Robert Fripp und seine Mitstreiter beschäftigen sich bereits 1969 mit Klangexperimenten und der Erforschung und Erweiterung der Möglichkeiten ihrer Instrumente. Schon auf „In the Court of the Crimson King“ sind Klangkollagen zu hören, wie sie seit "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" von den Beatles oft verwendet wurden.

King Crimson/King Crimson In The Court Of The Crimson King LP

"In the Court of the Crimson King" (1969)

  1. Century Schizoid Man -  Mirrors (Fripp/McDonald/Lake/Giles/Sinfield) - 7:20
  2. I Talk To The Wind  (McDonald/Sinfield) - 6:05
  3. Epitaph  (Fripp/McDonald/Lake/Giles/Sinfield) - 8:47 - March For No Reason -           Tomorrow And Tomorrow
  4. Moonchild  (Fripp/McDonald/Lake/Giles/Sinfield) - 12:11  - The Dream - The Illusion
  5. The Court Of The Crimson King  (McDonald/Sinfield) - 9:22                                            - The Return Of The Fire Witch and The Dance Of The Puppets

(Unter Verwendung von Wikipedia)