Odessey & Oracle

"The Zombies" schufen mit "Odessey & Oracle" eines der besten Rockalben der 60er Jahre. Obwohl es sich im Erscheinungsjahr 1967 nur mäßig verkaufte, gilt es mittlerweile als absoluter Klassiker. Die deutsche Ausgabe des Rolling Stone sieht "Odessey & Oracle" auf Platz 87 der 500 besten Rockalben aller Zeiten.

Die Karriere der "Zombies" hatte mit den beiden Single-Hits  "She’s Not There" und "Tell Her No" sehr vielversprechend begonnen. Die Band löste sich jedoch noch vor der Veröffentlichung von "Odessey & Oracle" auf. Odessey war somit  das vorerst letzte Album der Band bis zur Reunion 1991. Produziert wurde "Odessey & Oracle" von den Bandmitgliedern "Rod Argent" und "Chris White". Bei der Produktion des Albums hatten die "Zombies" künstlerisch und gestalterisch freie Hand, was der Qualität der Platte sehr gut tat.

"Rod Argents" Keyboards und die Stimme von "Colin Blunstone" schufen unter stilvoller Verwendung des "Mellotrons" einen der unverwechselbarsten Sounds der populären Musik. "Chris White", Bassist der Gruppe, steuerte ebenfalls hervorragende Songs bei. Sein "Butcher's Tale (Western Front 1914)" ist eine der ergreifendsten Antikriegsbaladen.

Der Großteil von "Odessey & Oracle" wurde in den  "Olympic Studios" in London aufgenommen. Die Band erhielt zuvor wegen Erfolglosigkeit keine Vertragsverlängerung mehr bei ihrem Label  "Decca Records"  und wechselte zu  "CBS".

Alle Songs auf  "Odessey & Oracle" waren selbst geschrieben, ein Novum für die Gruppe. "Changes" wurde im November 1967 sogar in den legendären  "Abbey Road Studios" produziert.

Der fatale Schreibfehler im Titel  (Odessey statt Odyssey)  geht auf den Gestalter des Plattencovers "Terry Quirk" zurück. Niemand hatte den Fehler bemerkt. Aus heutiger Sicht ist das Album dadurch nur noch interessanter geworden. 

"Time of the Season", der letzte Song auf dem Album, wurde fast zwei Jahre später doch noch zur Hitsingle in den USA. Da waren „The Zombies“ aber schon Geschichte.

Odessey & Oracle (1967)

  1. Care of Cell 44     (Argent) – 3:56
  2. Rose for Emily      (Argent) – 2:19
  3. Maybe After He's Gone   (White) – 2:33
  4. Beechwood Park    (White) – 2:43
  5. Brief Candles    (White) – 3:30
  6. Hung up on a Dream    (Argent) – 3:01
  7. Changes       (White) – 3:19
  8. I Want Her, She Wants Me     (Argent) – 2:51
  9. This Will Be Our Year     (White) – 2:08
  10. Butcher's Tale (Western Front 1914)    (White) – 2:47
  11. Friends of Mine     (White) – 2:17
  12. Time of the Season      (Argent) – 3:33

Singleauskopplungen (1967-1968)

  1. Friends Of Mine  /  Beechwood Park (1967)
  2. Care Of Cell 44  /  Maybe After He’s Gone (1967)
  3. Time Of The Season  /  I’ll Call You Mine (1968)

(unter Verwendung von Wikipedia)